Knete selbst machen ohne Alaun – DIY –

Seit meine Tochter auf der Welt ist muss ich gestehen, bin ich ein totaler Öko-Test Junkie geworden. Um ehrlich zu sein hat es mich vorher wenig interessiert welche Schadstoffe in Produkten sind ausser bei sämtlichen Kosmetika.

Umso erschrockener war ich als ich anfing mich mit dem Thema zu beschäftigen und das Abo der Öko-Test abschloss. „Ungenügend“ und „mangelhaft“ wo man nur hinsah. Angefangen bei der Kleidung, dem Spielzeug und den Pflegeprodukten bis hin zur Säuglingsnahrung, was mich persönlich am meisten schockierte.

Umso mehr achte ich im Alltag darauf auf schadstofffreie Produkte zurückzugreifen oder Dinge selbst zu machen die ich selbst machen kann. Es geht natürlich nicht immer, aber häufig. So habe ich auch die Knete selbst gemacht, zum einen weil ich keine schädlichen Inhaltsstoffe in der Knete haben möchte, zum anderen weil sie einfach super schnell gemacht ist, kostengünstig ist und ich weis was drin steckt. Das Rezept möchte ich Euch heute vorstellen.

Warum Knete selbst machen?

 

Es gibt viele Gründe die dafür sprechen die Knete einfach selbst herzustellen. Diese möchte ich Euch kurz aufzählen.

  1. Der Kostenfaktor. Knete ist gar nicht so billig, gerade wenn man sich die nahmhaften Hersteller heraussucht. Selbstgemachte Knete besteht aus wenigen Zutaten, wovon das meiste zur normalen Ausstattung gehört. Einzig die Lebensmittelfarbe ist in der Erstanschaffung etwas teurer, aber eben auch sehr ergiebig.
  2. Die Inhaltsstoffe. Wer sich mal mit den Inhaltsstoffen von gekaufter Knete vertraut gemacht hat wird sicher schnell misstrauisch geworden sein. Manche Hersteller geben diese nämlich erst gar nicht an. Wer dazu noch den ein oder anderen Test zb. von Öko Test gelesen hat, hat vielleicht ein ungutes Gefühl beim Knetenkauf bekommen. Natürlich haben manche Produkte auch gut abgeschnitten, aber es gab auch Produkte die mit ungenügend abgeschnitten haben weil sie beispielsweise Formaldehyd/-abspalter, einen krebserrenden Stoff enthalten haben.
  3. Spaß. Ich kann natürlich nur für mich sprechen aber ich muss sagen mir hat das herstellen der Knete nicht nur Spaß gemacht, es hat mich auch ein wenig stolz gemacht.
  4. Der Geruch. Ich kenne viele Menschen die den Geruch von Knete nicht mögen und gehöre selbst zu diesen. Die selbsthergestellte Knete riecht kaum und für mein Empfinden auch nicht wirklich unangenehm.
Was ist Alaun?

Alaun ist eine chemische Verbindung die oft der Knete hinzugefügt wird um sie geschmeidiger und haltbarer zu bekommen.

Dies ist aber nicht zwingend notwendig. In meinem Rezept nehmen wir Zitronensäure für diese Effekte, denn Alaun kann zum einen die empfindliche Kinderhaut reizen, ist nicht zum Verzehr geeignet und ab bestimmten Mengen toxisch. Natürlich sollte die Kinderknete auch ohne Alaun allein schon aufgrund des sehr hohen Salzgehalt nicht gegessen werden denn dieser ist ebenfalls gefährlich für Kinder und Alaun ist auch nur in größeren Verzehrmengen giftig, aber auch die Tatsachen das es die Kinderhaut reizen kann und ich weis das es giftig sein kann sind zumindest für mich, zwei schwerwiegende Argumente es wegzulassen. Dennoch, auch wenn kein Alaun enthalten ist achtet bitte darauf das Eure kleinen Schätze keine nennenswerten Mengen der Knete verschlucken.

 

Zutaten:

 

450g Mehl
200g Salz
2 EL Zitronensäure (Pulver)
2-3 EL Speiseöl
500ml kochendes Wasser
Lebensmittelfarbe

Zubereitung

Zuerst vermengt Ihr das Mehl mit dem Salz und der Zitronensäure. Anschließend fügt Ihr nach und nach das kochende Wasser zur Mischung und knetet die Masse währenddessen mit einem Handrührgerät zu einem gleichmäßigen Teig. Im Anschluss fügt Ihr nach und nach das Öl hinzu während Ihr weiter knetet. Je nachdem welche Konsistenz Ihr haben möchtet fügt Ihr mehr oder weniger Öl hinzu. Ist die Masse insgesamt zu trocken fügt noch etwas kochendes Wasser hinzu und wenn sie zu feucht ist noch etwas Mehl.

 

Nun knetet Ihr die Masse nocheinmal ordentlich mit den Händen durch bis ein geschmeidiger angenehmer Knetteig entstanden ist.

 

Jetzt könnt Ihr den Teig in mehrere Portionen teilen und diese jeweils mit ein paar Tropfen (Ergiebigkeit je nach Produkt) Lebensmittelfarbe einfärben indem Ihr die Farbe auf den Teig gebt und diesen mit den Händen gut durchknetet, dies kann je nachdem etwas dauern bis die Farbe gänzlich verteilt ist. Bitte beachtet das die Farbe Eure Haut etwas verfärben kann und es sein kann das sie nicht gleich bei der ersten Handwäsche abgeht, daher empfehle ich Euch Handschuhe zu tragen, ist aber nicht unbedingt notwenig.

 

Aufbewahrung & Haltbarkeit

 

Gebt die Knete bitte in ein luftdichtes Gefäß oder packt sie luftdicht in Frischhaltefolie ein.

Wie lange die Knete haltbar ist kann man pauschal nicht sagen, bei meinen Recherchen bin ich oft auf die Angabe von etwa einem halben Jahr gestoßen. Sollte die Knete etwas antrocknen oder brüchig werden, könnt Ihr versuchen sie mit ein wenig Wasser oder wenigen Tropfen Öl wieder geschmeidig zu bekommen.

 

Verewigen

Wer die gebastelten Figuren verewigen möchte, kann dies tun da es sich um einen Salzteig handelt. Ihr legt die Figuren einfach bis zum nächsten Tag auf Seite damit diese trocknen und schiebt sie anschließend auf einem Backblech in den Ofen. Die Temperatur und Backzeit richtet sich wie bei jedem Salzteig nach dicke des Teiges. Ein grober Richtwert: 1-2 Stunden bei etwa 60-100 Grad.

 

 

Viel Spaß beim nachmachen.

 

 

 

Kommentar verfassen